Staatstheater Nürnberg
Home > What's On > Archive > 20/21 Season > 20/21 Programme > L’Orfeo

Opera

L’Orfeo

Favola in Musica von Claudio Monteverdi, Libretto von Alessandro Striggio d.J.

Sunday, 01/11/2020

07.00 PM - 08.30 PM

Opernhaus

Zusatzvorstellung

Header L Orfeo

Orchesterfassung von Frank Löhr und Joana Mallwitz

In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Untertiteln

Nach „La Calisto“ widmet sich Staatsintendant Jens-Daniel Herzog einer weiteren Metamorphose: 1607 wurde die Favola in Musica „L’Orfeo“ von Claudio Monteverdi in Mantua uraufgeführt, ein Experiment mit der erst wenige Jahre alten Form der Oper. Erzählt wird die Geschichte des gefeierten Sängers Orpheus, dessen Frau Eurydike am Hochzeitstag von einer Schlange gebissen wird. Unfähig, ihren Tod zu akzeptieren, macht er sich auf den Weg in den Hades, um sie zurückzuholen.

Für die Nürnberger Aufführung entwickelt Joana Mallwitz gemeinsam mit dem Dirigenten und Komponisten Frank Löhr eine eigene Orchesterfassung, die alte Instrumente und modernen Orchesterklang dramaturgisch miteinander verbindet.

DIGITALE STÜCKEINFÜHRUNG


zur Online-Einführung

Team

Musikalische Leitung

Inszenierung

Bühne und Kostüme

Licht

Videodesign

Dramaturgie

Dates and cast

Cast on 01/11/2020

Musical Director

Orfeo

Caronte, Fährmann / Chor

Plutone (Pluto) / Chor

Apollo / Pastore (Hirte) / 1. Spirito / Chor

Pastore / Chor

2. Spirito

La Musica (Die Musik) / Eco (Echo) / Chor

Euridice / Chor

La Messagiera (Die Botin) / Proserpina / Chor

La Speranza (Die Hoffnung) / Chor

Spiriti (Geister)

Orchester

Information on buying Tickets

Performance sold out on your desired date? Get on our waiting list and we’ll contact you if tickets become available for your chosen day! If ticket sales for your desired date have not yet opened, those on the waiting list will be at the head of the queue. Just tell us which production, date and seats you’re interested in (include alternatives if possible) and we’ll do our best to oblige. Here you can reach our ticket service.


Video/Audio

Activate Youtube content

For further information, see our Privacy Notice

Photos
PHOTO(S) © Ludwig Olah
Press reviews
Süddeutsche Zeitung

Das Publikum (…) feiert Martin Platz als Orfeo, die grandiose Dirigentin Joana Mallwitz und das Gesangsensemble wie das Orchester und das Regieteam.

Reinhard J. Brembeck, Sueddeutsche Zeitung

Bayerische Staatszeitung

Monteverdis höfische, vom Renaissancetanz geprägte Musik haben Generalmusikdirektorin Joana Mallwitz und Komponist Frank Löhr gehörig aufgepeppt. Die beiden legen einen temporeichen Ritt quer durch die Musikgeschichte hin. (...) Ein geniales akustisches Abenteuer von Big-Band-Zitaten über dissonante Klänge bis hin zu Hollywood-Opulenz. (...) Eine Freude ist auch Martin Platz als Orpheus.

Ralph Schweinfurth, Bayerische Staatszeitung

Die Deutsche Bühne

Mallwitz (…), spätestens seit ihrer fulminanten Salzburger „Così" kein Geheimtipp mehr, (geht) an Monteverdis frühbarocke Partitur mit der gleichen selbstbewussten Unmittelbarkeit heran, denn sie hat sich gegen ein historisches Instrumentarium entschieden. (...) Hinzu kommen nahtlos eingefügte Ergänzungen des Komponisten Frank Löhr, die furchtlos das frühbarocke Material aufrauen (...). Das Experiment wirkt von leichter Hand geschaffen. Jens-Daniel Herzog gelingen suggestive Bilder und eine hohe Binnenspannung im Ensemble, das sich zu einem auch stillstisch mustergültigen Chor fügt. Eine bannende und berührende Aufführung, die Monteverdi taufrisch wirken lässt.

Regine Müller, Die Deutsche Bühne 12/2020

Nürnberger Nachrichten

Dieser Nürnberger „L’Orfeo“ (…) (zielt) direkt auf unsere Gegenwart. Herzog, der auch die Regie übernimmt, (...) zeigt uneitel die Mittel des Theaters in ihrer Einfachheit. (...) Die von Komponist Frank Löhr und von Dirigentin Joana Mallwitz gekürzte und bearbeitete Fassung (...) schafft reizvolle Verbindungen und Kontraste zwischen barockem Instrumentarium und modernen Konzertinstrumenten. Es fließen sogar dissonante Elemente gegenwärtiger Musik oder Big Band-Zitate ein. Diese Klangkonfrontationen sind von Mallwitz, die hier selbst das Cembalo spielt, hervorragend und präzise organisiert, eine Demonstration der herausragenden musikalischen Intelligenz dieser Dirigentin.

Thomas Heinold, Nürnberger Nachrichten

> What's On

> Digitaler Fundus

Top